Mit Schließung der Unterkunft im Frühjahr 2020 haben die Arbeitsgemeinschaften die Unterstützung eingestellt.
Sie waren bis dahin die tragenden Säulen des Vereins. Doch mit dem Umzug der Bewohner in eigene Wohnungen
oder andere Essener Unterkünfte, fehlten für Gruppenangebote die passenden Räume und zeitlichen Schnittmengen.
Mit Auftreten der Corona-Pandemie musste der Verein alle Planungen für neue Angebote vorerst einstellen.

 

Es leben zur Zeit 35 KettwigerNeubürger zwischen 1 ½ und 44 Jahren aus 7 verschiedenen Ländern im Stadtteil.

 

Die meisten Erwachsenen befinden sich inzwischen zu unterschiedlichen Zeiten in Sprach- und Integrationskursen, haben diese bereits abgeschlossen, arbeiten oder absolvieren eine Ausbildung. Viele wünschen sich Unterstützung bei den verschiedenen Lerninhalten oder würden gern weiter die deutsche Sprache einüben.

Insbesondere alleinerziehende Mütter brauchen dabei zusätzlich die Betreuung der Kinder, damit eine ruhige Lernzeit gewährleistet ist.

Die Schulkinder wiederum freuen sich über Unterstützung bei den Hausaufgaben.

 

Alle benötigen Begleitung bei Behördengängen und Erklärungen zu Verträgen oder amtlichen Briefen.

 

 

All das zeigt deutlich, dass wir die Hilfe viel individueller organisieren müssen.

 

Wir wünschen uns für jede Familie und jede Einzelperson mehrere Ansprechpartner, die z.B.

  • erklären, was das Leben in einer eigenen Wohnung hier in Deutschland bedeutet.
  • den Umgang mit Konten, Geld und Verträgen nahebringen und immer wieder erläutern
  • Ausflüge mit den Familien machen
  • den Familien Hilfestellung bei Hausaufgaben und Lerninhalten geben
  • sich einfach nur Zeit zum Vorlesen, Spielen oder „klönen“ nehmen.
  • sozusagen nebenbei die deutsche Sprache und Kultur zu den Menschen tragen.

Diese Liste lässt sich fast endlos fortführen und gibt einen kleinen Überblick darüber, wo Kettwig hilft e.V. für die Geflüchteten in Kettwig einen Hilfebedarf sieht.

 

Das bedeutet aber auch: Wir benötigen zusätzliche Unterstützung durch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.

 

Doch auch wir können nicht einschätzen wie sich die Coronalage weiterentwickelt.

Die Gefahr einer Ansteckung ist immer gegeben und jeder wird seinen eigenen Umgang damit finden müssen.

 

 

Neueinsteiger sind immer herzlich willkommen. Wir freuen uns auf alle, die Zeit und Lust für eine neue Aufgabe haben.

 

Wir wüssten gerne:

- Welche Voraussetzungen sind für den Einstieg wünschenswert?

- Welche sind zwingend nötig?

- Was würdet ihr gerne tun?

 

Wir freuen uns über Rückmeldungen und Vorschläge.

 

 

Freundliche Grüße

 

-Der Vorstand-